Geschichtliches über die Seitentandems

Die ersten so genannten 'Sociables' wurden vermutlich in den 1880er Jahren in England hergestellt, zunächst jedoch alsTricycles - Dreiräder. Die beiden Sitze waren nebeneinander angeordnet, so dass die Fahrer die Tretarbeit fair aufteilen und trotzdem nebenbei noch miteinander sprechen konnten. 

Die Idee des doppelsitzigen Rades nahmen Konstrukteure im Jahre 1895 aus den USA auf und entwickelten eine einspurige Variante des Sociables. Diese ersten Formen des BuddyBikes dienten vor allem jungen Männern dazu, ihrer angebeteten Frau den Hof zu machen. Denn schon damals wurde erkannt, dass sich das Rad für aufregende Spazierfahrten eignet und somit besonders jungen Paaren die Möglichkeit bietet, sich näher kennenzulernen, sowie ein gemeinsames Gleichgewicht zu finden.

Leider kam das Rad um die Jahrhundertwende schon wieder aus der Mode und wurde als Idee erst in den 70er und 80er Jahren von verschiedenen Radbauern wieder aufgenommen. In den 70er Jahre testete der amerikanische Hobbybastler Bob Barrett verschiedene Radkonstruktionen - seine Testfahrten in den kalifornischen Bergen waren legendär.Bob ließ seine Version des Sociables im Jahre 1977 unter dem Namen 'Barrett Side by Sides' in den USA patentieren (US Patent 4178008).

In den 80er Jahren erwarb eine Firma namens 'BuddyBike' das Patent von Bob Barrett und produzierte die Sociables unter dem Namen Buddybike in den Farben hellblau und gelb. Unser BuddyBike ist vermutlich eines aus dieser Serie. Leider ging die Firma nach kurzer Zeit aus internen Gründen bankrott und nur sehr wenige Buddybikes dieser kleinen Serie sind bis heute erhalten geblieben.

Die Geschichte unseres Buddybikes

Unsere Buddybike-Geschichte startete in Hamburg
 
Dieses Buddybike aus den 70er Jahren stand 1995 als Deko im Schaufenster eines kleinen Hamburger Fahrradladens in Altona. Eine Freundin von uns fragte immer wieder nach dem Preis - aber der Händler wollte es nicht verkaufen. Im Herbst bei typischen Hamburger Nieselwetter überlegte er es sich anders. Das damals knallgelbe Buddybike wechselte sofort seinen Besitzer.
 
Im folgenden Sommer gab es jede Menge Fahrspass mit ihren Freunden und Bekannten. So lernten auch wir Berliner das Buddybike bei einem Wochenende in Hamburg kennen und waren extrem begeistert. Danach geriet das Buddybike in Vergessenheit und stand über 4 Jahre unter freiem Himmel bei Regen, Schnee und Taubenmist auf dem Balkon einer großen Studenten-WG in der Sternschanze.
 
Unsere Hamburger Freundin wollte im Jahr 2000 umziehen und erinnerte sich an unsere Begeisterung über das Buddybike. Sie fragte ob wir es übernehmen möchten und brachte es uns stark verrostet in Einzelteilen mit Gaffa verklebt nach Berlin. Wir bauten es   zusammen, wechselten Reifen, Schläuche etc. bis es notdürftig geflickt wieder fahrtüchtig war. Nach einigen Testfahrten blieben wir in einer der Berliner Strassenbahnschienen stecken wobei die Lenkverbindung zerbrach. Danach stand das Buddybike viele Jahre kaputt aber trocken bei uns im Keller.
 
Erst im Winter 2010 stand der Plan das Buddybike komplett zu restaurieren. Das kostete viele Wochen Arbeit, jede Menge Geld und endlose Recherchen bei eBay nach einzelnen Ersatzteilen. Wir wechselten fast jedes Verschleissteil aus. Die kaputte Lenkung wurde vom Fahhradladen "Rad der Stadt" mit viel Tüftelei ersetzt - Lieben Dank!!
 
Der erste Ausflug mit dem neuen Rad führte uns durch die gesamte Berliner Innenstadt, wir konnten einfach nicht stoppen und wollten immer weiter .... Seitdem ist das Buddybike ständig in Berlin unterwegs und erfreut sich größter Beliebtheit!